Abb.
Orangerie Kassel

Fürstliches Ambiente in der documenta-Stadt

Kassel bietet alles, was Veranstalterherzen höherschlagen lässt. Die Lage macht die Stadt aus jeder Himmelsrichtung gut erreichbar, ICE-Züge halten nahezu im Stundentakt und seit der Aufnahme des Bergparks Wilhelmshöhe in die UNESCO-Liste des Welterbes genießt Kassel einen hohen Bekanntheitsgrad. Zwei Attraktionen rücken die Metropole in den öffentlichen Fokus: Alle fünf Jahre findet die documenta, die weltweit größte Ausstellung zeitgenössischer Kunst, statt. Und jedes Jahr besuchen Tausende die Schlösser und Residenzen. In dieses Szenario ordnet sich die Orangerie ein. In mittelbarer Nähe des Stadtzentrums stehend, wurde sie zwischen 1703 und 1711 nach französischem Vorbild errichtet. Der knapp 140 Meter lange Bau diente als Winterquartier für exotische Pflanzen. Gleichzeitig war er fürstliches Wohnschloss, in dem auch rauschende Feste stattfanden. An diese Tradition knüpft die „Location Orangerie“ an. Während im Westflügel das Astronomisch- Physikalische Kabinett und Hessens größtes Planetarium Besucher begeistern, stehen im Ostflügel fünf Räume für die Inszenierung einer Vielzahl von Veranstaltungsformaten zur Verfügung. Mit beeindruckenden Dimensionen präsentiert sich beispielsweise der Gartensaal, der bis zu 250 Teilnehmern Raum und Platz bietet – für Bankettveranstaltungen ebenso wie für Tagungsveranstaltungen. Der Raum schöpft seine besondere Faszination – wie alle anderen vier ebenfalls – aus der Unmittelbarkeit des angrenzenden Parks und der vorgelagerten Terrasse, die ebenso in Veranstaltungskonzeptionen einbezogen werden kann wie die angrenzende Freifläche. Letztere eignet sich hervorragend dafür, die vorhandenen Kapazitäten mit temporären Lösungen, etwa mit Veranstaltungszelten, zu ergänzen. Besonderer Erwähnung bedarf der Umstand, dass das Orangerie-Team, unter Führung des Kasseler Event- Profis Dominik Hübler, auch für die Produktionen von Eigenveranstaltungen verantwortlich zeichnet – etwa für das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte „Orangerie Food- Festival“. Die Kassler Orangerie ist eine besonders hochwertige Offerte für Veranstalter, denen ein repräsentativer, ja fürstlicher Veranstaltungsrahmen wichtig ist.

Thomas Kühn

Fazit des Fachautors

Schlösser sind per se immer auch außergewöhnliche Veranstaltungsorte mit hohem Erlebniswert - die Kasseler Orangerie unterstreicht das mit ihrer faszinierenden historisch-authentischen Anmutung.

Veranstalter können aus einem Portfolio von fünf unterschiedlichen Räumen zuzüglich der Möglichkeiten, die das Außengelände bietet, wählen; zeitgleich können verschiedene Veranstaltungen durchgeführt werden.

Orangerie Kassel
Am Auedamm 20 B
34121 Kassel

phone +49 561 286103-18
mail Email
language Homepage

zur Tagungsanfrage hinzufügen add_circle Tagungsanfrage entfernen remove_circle_outline
Diese Location
ist eine Anfang des 18. Jahrhunderts errichtete Schlossanlage in Kassel. Sie diente ursprünglich als Wohnschloss und war auch Ort rauschender royaler Feste. Darüber hinaus wurden in der Orangerie exotische Pflanzen in der Winterzeit aufbewahrt. Heute befinden sich im Schloss das Astronomisch- Physikalische Kabinett und Hessens größtes Planetarium.
Räume: 5
Raumgrößen: 40 - 350 qm
Kapazität: 700 Pers.
Ausstellungsfläche: 60 qm
Catering: gebunden
Hotelkapazität im Umkreis von:
5 km: 200 Zimmer
15 km: 450 Zimmer
Besonders geeignet für
Seminare, Meetings, Präsentationen, Bankette, Incentives, Messen, Vorträge, Kulturelle Veranstaltungen, Großveranstaltungen
168 Seiten dieses Hotels wurden in den vergangenen 30 Tagen auf diesem Portal aufgerufen.