Abb.
Villa Esche

Beeindruckendes Gesamtkunstwerk des Jugendstils

Ohne jede Frage ist die Villa Esche im sächsischen Chemnitz ein Prachtstück – aufwändig saniert mit der Absicht, die Ursprünge dieses Baudenkmals begreifbar zu machen, gilt das Haus als ein Gesamtkunstwerk von Architektur, Interieur und Park europäischen Ranges. Es beherbergt das erste Henry van de Velde Museum Deutschlands und präsentiert die vielseitigste Sammlung aus dem Schaffen des Gestalters. Darüber hinaus gewährt eine Dauerausstellung im ehemaligen Schlaf-, Kinder- und Badezimmer einen Einblick in das Gesamtwerk des Künstlers. Das ehemalige Speisezimmer und der Musiksalon sind weitgehend originalmöbliert und vermitteln einen unmittelbaren Eindruck der von van de Velde gestalteten „Lebensräume“. Die Villa Esche gilt darüber hinaus auch als feine Adresse hochwertig inszenierter Veranstaltungen. Die Entstehungsgeschichte ist kurz erzählt: Eine Begegnung Herbert Esches (Inhaber der Firma „Moritz Samuel Esche“, Deutschlands damalig größter Strumpfhersteller) mit Henry van de Velde, um die Jahrhundertwende einer der Shooting-Stars der europäischen Kunstgeschichte, hatte zur Folge, dass van de Velde 1902 den Auftrag erhielt, den Wohnsitz der Unternehmerfamilie als Gesamtkunstwerk zu gestalten. Bereits ein Jahr später setzte der Architekt seine Vorstellungen um – ein einzigartig schönes Haus präsentierte van de Veldes rationale Auffassung vom Jugendstil. Und mit diesem Haus verbanden die Esches ihren wirtschaftlichen Erfolg mit kulturell-sozialem Engagement. Diese Tradition verpflichtet, können doch auch heute in insgesamt sechs Räumen Veranstaltungen, die Einzigartigkeit für sich reklamieren, durchgeführt werden. Für Lesungen, Vorträge und Preisverleihungen bieten sich beispielsweise das stimmungsvolle ehemalige Herrenzimmer Esches, der Damensalon sowie die in ihren Dimensionen beeindruckende Halle an. Im Dachgeschoss ist – ohne seine Geschichte zu verleugnen – ein besonderes Kleinod entstanden: Das Tagungs-Refugium bietet 200 Personen Platz, verfügt über Tageslicht, ist verschattbar und technisch hochwertig ausgestattet. Veranstalter werden fachlich kompetent und mit viel Sachkenntnis betreut: Neben ergänzenden geführten Villenbesichtigungen gehört auch die exquisite Küche der benachbarten Remise zum perfekten Rundumservice.

Thomas Kühn

Fazit des Fachautors

Die Villa Esche bietet für Veranstaltungen mit hohem ästhetischen Anspruch einen gleichermaßen ästhetischen Rahmen – selbst die funktionalen
Tagungsmöbel unterwerfen sich dem Stil des Hauses.

Veranstaltungen werden von Beginn an fachlich begleitet und betreut sowie stilecht nach den Vorstellungen des Veranstalters komplettiert.

Stadtzentrale Lage mit einem sehr schönen Parkgelände sowie kostenlos nutzbaren Parkplätzen am Haus.

Villa Esche
Parkstraße 58
09120 Chemnitz

phone +49 371 5331088
mail Email
language Homepage

zur Tagungsanfrage hinzufügen add_circle Tagungsanfrage entfernen remove_circle_outline
Diese Location
ist ein als Gesamtkunstwerk von Architektur, Interieur und Park konzipiertes Jugendstilensemble des belgischen Gestalters Henry van de Velde. Die Villa beherbergt das erste Henry van de Velde Museum Deutschlands und dokumentiert zudem ein Stück sächsischer Industriegeschichte. Die Architekturikone ist Mitglied des ICONIC HOUSES NETWORK sowie Gedenkort der Route der Industriekultur in Sachsen.
Räume: 5 sowie Terasse
Raumgrößen: 50 - 250 qm
Kapazität: 180 Pers.
Ausstellungsfläche: 250 qm
Catering: gebunden
Hotelkapazität im Umkreis von:
1 km: 180 Personen
5 km: 800 Personen
Besonders geeignet für
Seminare, Konferenzen, Klausuren, Meetings, Praesentationen, Bankette, Incentives, Vortraege, Konzerte, Kulturelle_Veranstaltungen
193 Seiten dieses Hotels wurden in den vergangenen 30 Tagen auf diesem Portal aufgerufen.